Gedichte

Reimen mit Schleimen, Harren mit knarren, Glück und Geschick sind Werkzeuge nur zu dem Zweck:
Text von Format zu kreiern.

Reimversuch frei nach Annette von Droste-Hülshoff

Wie prächtig ist's, übers Gras zu gehen,
mit gutem Frühstück im Bauche,
wann Habichte droben die Runden drehn
und Wegzeichen grüßen am Strauche,
von Ast zu Ast das Eichhorn springt,
und jeder Vogel den Frühling besingt,
am Himmel wir die Wolken sehn -
ein Schmetterling taumelt im Hauche.

Wir füllen den Rucksack mit Proviant
und schnüren die Wanderschuh feste;
wir nehmen den Wanderstab in die Hand,
gerüstet mit Karten aufs Beste.
Es schützt den Kopf Kapuz' und Hut -
so wandern wir stets mit frischem Mut
auf Wegen, die uns meist bekannt,
gestört nie durch andere Gäste.

Mit Stift und Papier sind wir immer versehn:
es dient uns zum raschen Notieren;
wenn manchmal auch hindert des Windes Wehn
und hemmt uns beim strammen Marschieren;
wir nehmen bewundernd die Felsen rings wahr,
die Höhlen erzeugen uns Märchen sogar -
ganz oben sehn wir die Tannen stehn,
Girlanden, die Brunnen verzieren.

Die Gegend hier ist uns schon wohl vertraut,
auch wenn unmarkiert oft die Wege,
wir wandern fernab von menschlichem Laut
und suchen natürliche Stege,
wo Vogelruf nur noch das Ohr erreicht,
Blattpolster gestaltet das Gehen leicht,
wo rings uns natürliche Schönheit anschaut
und Frischluft nur macht uns träge.



Sauna-So-nett

Der Schweiß ist ein besondrer Saft,
er lässt die Lebenssäfte fließen,
und wer die Sauna will genießen,
erlebt dies, steigert seine Kraft.

Der Flüssigkeitsverlust erschlafft
Die Muskeln auch, von Kopf bis Füßen,
und keinen Menschen wird's verdrießen,
wenn hier nichts Nützliches er schafft.

Dafür kann man in Pausen lesen,
sich bräunen lassen, auch massier'n,
aus Herzenslust auch einfach dösen

in zweckmäßigen Ruhrevier'n.
Zeitablauf sollte man nicht spür'n:
Hier passen her nur müßig Wesen!


Viele weitere Gedichte von mir finden Sie auf meiner ständig aktualisierten Blog-Seite.