Grober Unfug, oder?

Leben und Handeln, was wem in den Sinn kommt, so scheint die
Devise,
schaut man den Unfall sich an, der im IC heut geschah:
Plötzlich und unerwartet der Bordlautsprecher uns mitteilt,
dass ein gezielter Steinwurf just den Bistrowagen traf.
Leider, so muss ich gestehen, ich mutmaßte Kinder als Werfer,
schämte zugleich mich jedoch dies Grundlos-Stereotyps.
Tatsache bleibt und bedrückt mich: der Wurf war gezielt ohne Zweifel,
ohne Verursacher nicht trifft eine Scheibe ein Stein.
Schwerer noch wiegt, dass das Ziel, der IC-Bistrowagen
beschädigt -
Absicht also liegt vor, Treffsicherheit obendrein.
Glück im Unglück, dass ich in Hannover den Anschluss erreichte,
sonst hätt an diesem Tag ich schwerlich das Fahrziel erreicht.

Unbehagen und Sorge mir bleiben: wer mag so was machen?
Wen trifft Verantwortung denn für solchen mutwill´gen Wurf?
Alle die Reisenden in dem IC, die wolln heute noch weiter
reisen mit Umsteigezeit, bremste der Täter doch aus!
Was für Ärger, für Unfrieden, Sorgen und andere Folgen
wird am Ende wohl stehn, wenn bilanziert wird die Fahrt?

Wichtig erscheint mir, dass richterliche Verfolgung und Strafe
diesen Täter ereilt, welchen Geschlechts er auch sei.
Hätte er doch auch Personenschäden verursachen können -
etwa durch splitterndes Glas, das träf Personen mit Wucht.
Schwer allerdings dürfte sein die Schuldige-Täter-Ermittlung:
dämmrig vor Nienburg schon war´s, als der besagte Stein flog.