Missbrauch

Missbrauch füllt täglich Zeitungsspalten:
Man wird in Spannung so gehalten
und das Interesse nicht erkalten
wird bestimmt, das ist garantiert,
wenn Kirche den Skandal anführt.

Dabei macht sich wohl keiner klar,
dass Missbrauch familiär stets war,
dass Opfer waren Kind und Frau-
die Zahl weiß man nicht mal genau! -
die nach dem Missbrauch warn entehrt-
egal von wem – auch wenn gewehrt
Sie hatten sich, sie warn nichts wert.
Die Ihren haben sie verstoßen:
Sie konnten froh sein, mit dem bloßen
Dasein dem Grauen zu entrinnen;
verständlich, dass manchmal von Sinnen
die Armen sich dann selbst entleibt,
weil ihnen nichts mehr übrig bleibt
als schlimmstenfalls Prostitution -
und welcher Mensch wählt die Option?

Und wie hat man sich vorzustellen
nun einen von den Missbrauchsfällen?
So wird ein Mädchen oft missbraucht:
der Vater, Onkel, Pate haucht
Ihr leise lächelnd mal ins Ohr:
schieb doch mal rasch den Riegel vor!
Und was sich dann zu zweit ergibt,
dafür er ihr die Schuld zuschiebt:
Sie hab sich förmlich angeboten,
herausgekitzelt mit den Pfoten…
auch soll sie halten es geheim
und wenn sich fruchtbar weist der Keim,
so findet sich ein Helfer noch,
der ausschabt, was kroch in das Loch;
und bleibt sie dadurch unfruchtbar
und klagt darob, dann ist’s nicht wahr!
Das bildet sie sich ja nur ein!
Er kann das nicht gewesen sein!