Wahlmodus

Wenn alle frustrierten und unentschlossenen Wähler(innen) ihren Stimmzettel konsequent durchstreichen und abgeben würden, was wäre das für eine Sensation (wenn es dann hieße: Die Wahlbeteiligung lag bei 80%, 40% der Stimmen waren aber ungültig!)
Warum unterwerfen sich nicht die Kandidat(inn)en Regeln, die ihre Bodenhaftung und ihre Entscheidungsfreiheit fördern?
1. Kein Mandat sollte länger als zwei Wahlperioden dauern (das würde die Unabhängigkeit der Mandatsträger stärken!)
2. Die Wählbarkeit sollte abhängig gemacht werden von der Berufs- und Lebenserfahrung der Kandidat(inn)en (mindestens 10 Berufsjahre würden reine Parteikarrieren verhindern!)
3. Nur noch ein gemeinsamer Wahltermin im Land, im Bund und in Europa! (das würde den dauernden Wahlkampf, der heut vielfach die Arbeit der Politiker lähmt und zu uneinlösbaren Versprechungen verführt, verhindern!)